Schüleraustausch USA - Deine Zeit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Der Schüleraustausch USA - Das solltet ihr wissen!

Bei einem Schüleraustausch sollte einiges an Vorbereitungen getroffen werden, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Zu Beginn solltet ihr euch informieren, welche Möglichkeiten sich euch bieten. Eventuell bietet eure Schule einen Schüleraustausch USA an. Sprecht mit euren Lehrer/-innen. 

Oftmals können sie euch an Personen, die selbst schon einmal einen Austausch gemacht haben oder an andere Lehrkräfte verweisen, die mit diesem Thema etwas mehr Erfahrung als sie selbst haben. Überdies kennen sich die Englischlehrer/-innen an eurer Schule natürlich besonders gut mit dem Schüleraustausch USA aus. Wir haben für euch alles Wichtige über den Schüleraustausch in die USA zusammengetragen.

Wie plant ihr euren Schüleraustausch USA?

Auf jeden Fall solltet ihr früh genug mit der Planung für euren Schüleraustausch USA beginnen. Am besten ist es, wenn ihr mindestens ein Jahr vor geplantem Abflug anfangt, euch zu informieren. Bei der Planung kann es immer wieder zu Hindernissen kommen, die euch einiges an Zeit kosten. Die Krankenversicherung, das Visum und natürlich auch der Flug selbst ist am besten weit im Voraus organisiert. Außerdem ist so euer Flug günstiger. 

Ob ihr euch bei der Planung vom Schüleraustausch USA von einer Organisation unterstützen lasst oder ob ihr alles privat organisieren möchtet, hängt von euch ab. Habt ihr ein besseres Gefühl, wenn ihr in Sachen Gastfamilie, Visum und Versicherung unterstützt werdet?

Mit Schüleraustausch USA Organisationen

Nachdem du dir einen Überblick über die Organisationen gemacht hast, die sich mit Auslandsaufenthalten beschäftigen, bekommst du mehrere Informationen in Form einer Broschüre zugeschickt. 

Solche Agenturen beschäftigen sich in der Regel nicht nur mit dem Schüleraustausch USA, sondern bieten auch noch Unterstützung rund um das Thema Au Pair, FSJ und anderen Zielen, wie zum Beispiel dem Schüleraustausch England an. Unter dem Strich solltest du vor deiner festen Auswahl auf jeden Fall Erfahrungsberichte zu den Schüleraustausch USA Organisationen durchlesen!

In der Regel bieten professionelle Organisationen Infoveranstaltungen an, bei denen ihr euch ein besseres Bild von den verantwortlichen Personen machen könnt. Danach folgt eine Bewerbung. Dazu kommen wir später noch ausführlicher. 

Im Anschluss sucht die Organisation für deinen Schüleraustausch USA eine Schule und eine passende Gastfamilie. Außerdem hilft die Organisation nun mit Visum, Finanzierung und Versicherungen. Teilweise führen die Organisationen vor deiner Abreise einen SLEP-Test durch, der euer Sprachniveau erfassen soll. Dieser Test ist speziell für Schüler/-innen wichtig, die längere Zeit im Ausland verbringen möchten und an einem Unterricht teilnehmen möchten.

Oder ein Schüleraustausch USA ohne Organisation?

In der Regel liegt die Auswahl des Ortes und der Schule allein bei der Agentur. Wer flexibler sein will, veranstaltet seinen Schüleraustausch USA ohne Organisation. Viele von euch haben vielleicht Freunde oder Verwandte in der USA, bei denen ihr unterkommen könnt. Wenn ihr euch also dafür entscheidet, die Variante Schüleraustausch USA ohne Organisation zu wählen, solltet ihr euch im Klaren sein, dass ihr zwar Geld spart, allerdings auch mehr Arbeit auf euch nehmt. 

Des Weiteren seid ihr mit einer seriösen Organisation immer auf der sicheren Seite: Ihr vergesst keine Dokumente und Formalien! Falls euch so etwas nämlich erst ein paar Tage oder Wochen vor Abflug auffällt, kann es manchmal bereits schon zu spät sein.

Wie könnt ihr den Schüleraustausch USA privat organisieren?

Nichtsdestotrotz möchten wir euch natürlich auch beim Schüleraustausch USA privat organisieren mit Tipps und wichtigen Infos versorgen. Zum einen nehmen viele öffentliche Schulen Austauschschüler ohne Organisation gar nicht erst an. Wendet euch also frühzeitig an viele verschiedene Schulen in der Nähe eures Wunschortes und fragt an. Des Weiteren sind die Schulgebühren in der USA recht hoch. 

Vergleicht darum Angebote gut und sorgfältig. Tipp: Deutschlandweit gibt es mehrere Messen, die speziell für Auslandsaufenthalte und auch einen Schüleraustausch USA angeboten werden. Hier findet ihr auch Beratungen und Vorträge zum Thema Schüleraustausch USA privat.

Im Grunde genommen wird von einem privaten USA Schüleraustausch eher abgeraten. Falls ihr jedoch gerne bei euren Verwandten oder Freunden wohnen möchtet, allerdings trotzdem mit einer Organisation arbeiten möchtet, gibt es einen guten Kompromiss: Sprecht bei der Organisation eurer Wahl das sogenannte self-placement an.

Schüleraustausch USA Kosten

Je nachdem, ob ihr euch für eine öffentliche oder private Schule entscheidet, die Schüleraustausch USA Kosten können im Tausenderbereich variieren. In der Regel halten sich Flug, Versicherung und Gastfamilienkosten im gleichen Rahmen - egal ob private oder öffentliche Schule. Unter dem Strich sind es die Schulgebühren, die den meisten Teil der Schüleraustausch USA Kosten ausmachen. 

So kann zum Beispiel das Schuljahr an einer öffentlichen Schule 9.900 € kosten, während ihr bei einer privaten Schule um die 20.400 € zahlen müsst. Allerdings habt ihr an einer privaten Schule ein weitaus größeres Fächer - und AG-Angebot.

Dazu kommt natürlich noch das Taschengeld. Pro Monat könnt ihr hier mit ca. 250 € rechnen. Je nach euren Lebensumständen kann dieser Betrag variieren. Ein großer Teil dieses Betrages macht das Essen in der Schule aus, welches in der Regel vor Ort bezahlt wird. Für das Visum könnt ihr mit ungefähr 300 € rechnen. 

Dazu kommen noch Schulmaterialien, Gastgeschenke und bei den privaten Schulen zusätzlich die Schuluniformen. Wie ihr also seht, lohnt sich die Suche nach Stipendien oder Rabatten, um den Schüleraustausch USA günstig zu verwirklichen. Mehr zu den Stipendien erfahrt ihr weiter unten im Artikel.

Den Austausch mit NEUE MASCHE finanzieren

Falls ihr einen Schüleraustausch USA mit der ganzen Klasse plant, könnt ihr die Methode des Fundraisings benutzen, um euer Budget zu verbessern und so die Gesamtkosten für alle zu reduzieren. 

Die NEUE MASCHE Aktion ist einfach, kostenlos und für euch risikofrei! Bereits mehrere Gruppen verschiedenster Art konnten so ihre Kasse füllen und Träume verwirklichen. Überzeugt euch doch einfach selbst von den Erfahrungsberichten.

Gut zu wissen: Tipps

Wie auch beim Schüleraustausch England haben wir für euch einige der wichtigsten Tipps zusammengetragen. Sie helfen euch bei der Planung und erinnern euch eventuell sogar noch an Punkte, die ihr bislang noch nicht bedacht habt.

Schüleraustausch USA Krankenversicherung unbedingt abschließen

Falls ihr euren Austausch mit einer Organisation plant, unterstützen sie euch bei der Schüleraustausch USA Krankenversicherung oder regeln sie für euch komplett. Dennoch ist es generell immer hilfreich, Optionen und Preise von verschiedenen Auslandsversicherungen zu vergleichen. Generell gilt: Ohne eine Versicherung geht gar nichts, denn Behandlungskosten sind in den USA acht bis zehnmal teurer als in Deutschland!

Auf jeden Fall solltest du bei deiner Versicherung darauf achten, dass du keine Selbstbeteiligung hast. Ambulante und stationäre Behandlungen sollten auch übernommen werden. Auch der Transport mit dem Krankenwagen wird ohne Versicherung sehr schnell, sehr teuer. 

In der Regel kannst du bei guten Versicherungen mit Kosten von ca. 40 € pro Monat rechnen. Falls du mehrere Möglichkeiten abgedeckt haben möchtest, zahlst du selbstverständlich mehr. Bedenke dabei: Bei deiner Krankenversicherung solltest du auf keinen Fall sparen!

Schüleraustausch USA Stipendium finden

Wie ihr nun sicherlich schon gemerkt habt, ist es nicht ganz billig, an einem Schüleraustausch USA teilzunehmen. Es gibt allerdings Möglichkeiten, die euch beim Schüleraustausch USA finanzieren unterstützen. Es gibt viele Organisationen, die Stipendien für solche Situationen anbieten. 

Wenn ihr jetzt denkt, dass ihr nur ein Stipendium bekommt, wenn ihr besonders gute Noten habt, liegt ihr falsch. Es gibt viele verschiedene Voraussetzungen, die euch für ein Schüleraustausch USA Stipendium qualifizieren. 

Ihr könnt mit eurem sozialen Engagement, der finanziellen Bedürftigkeit oder auch sportlichen, politischen oder kulturellen Engagement als Kandidaten für das Schüleraustausch USA Stipendium gelten. Das Schüleraustausch-Portal liefert euch alle nötigen Informationen rund um Organisationen, Voraussetzungen und Höhe des Stipendiums.

Schüleraustausch USA Bewerbung vorbereiten

Eine Schüleraustausch USA Bewerbung wird auch als Motivationsschreiben bezeichnet. Manche Agenturen oder Schulen geben hier einige Fragen als Anhaltspunkte vor, auf die du passend (auf Englisch!) antworten solltest. Gerne werden hier Fragen bezüglich deiner Erwartung an deinen Auslandsaufenthalt gestellt und was du zum kulturellen Austausch der USA und Deutschland beitragen kannst. 

Falls du eine freie Bewerbung formulieren sollst, gibt es einige Punkte, die du in deinem Motivationsschreiben auf jeden Fall ansprechen solltest. Zum einen ist es wichtig, dich ein wenig vorzustellen und deine Stärken aufzuweisen. 

Trotzdem solltest du auch nicht vergessen, genau zu beschreiben, warum du diese Schule, Organisation oder speziell dieses Stipendium gewählt hast und warum du so gut zu dieser Einrichtung passt. Warum möchtest du denn überhaupt einen Austausch machen und warum genau in die USA?

Unter dem Strich sollten all diese Fragen und deine Antworten das Interesse des Lesers, bzw. der Verantwortlichen wecken. Tipp: Lass dein Schreiben noch einmal von jemand anderem durchlesen, der auch Englisch spricht und eventuelle Fehler und Formulierungen verbessern kann.