Klassensprecherwahl: 12 Tipps wie du deine Klasse optimal vertrittst!

Eure Klassenkasse ist leer und ihr wisst nicht, wie ihr sie füllen könnt? Neue Masche hilft!

Hier erfährst du mehr!

„Die Aktion hat uns wirklich gut gefallen! Sie ist gut zu verstehen und leicht umsetzbar. Außerdem ist das Team sehr freundlich und zuvorkommend :)“

Schülerin aus Duisburg

Die 12 Tipps:

1) Mache dir deine Ziele klar!

Bevor du dich bei der Klassensprecherwahl als Kandidat aufstellst, solltest du dir erstmal die Frage stellen: Warum will ich Klassensprecher werden?

Es mag attraktiv sein, eine Führungsposition in der Klasse einzunehmen. Du musst dir aber auch bewusst sein, dass mit dem Amt des Klassensprechers eine Verantwortung einhergeht: Als Klassensprecher ist deine wichtigste Aufgabe, die Interessen deiner Schulklasse zu vertreten und für deren Umsetzung zu kämpfen.

Betrachte deine Klasse und überlege dir, wo eure Stärken liegen und was man verbessern könnte. Als Klassensprecher kannst du dich dafür einsetzen, dass die Stärken ausgebaut und die Verbesserungen vorgenommen werden!

Klassenkasse leer? Keine Lust auf Kuchenverkauf?

Mit NEUE MASCHE eure Träume verwirklichen.
Mehr Informationen dazu findest du hier.

2) Bereite dich auf die Klassensprecherwahl vor!

Die Klassensprecherwahl findet normalerweise am Anfang des Schuljahres statt – für gewöhnlich direkt in den ersten Unterrichtswochen. Nach welchem Wahlsystem gewählt wird, hängt von dem Klassenlehrer und den Schülern ab. Es kann beispielsweise offen abgestimmt werden oder jeder Schüler gibt seine Wahl geheim auf einem Zettel ab. Auf jeden Fall wird der Klassensprecher aber demokratisch von der Klasse gewählt.

Je nach Schule und Klasse kann ein einzelner Klassensprecher mit einem oder mehreren Stellvertretern oder aber auch ein Team aus zwei gleichberechtigten Klassensprechern gewählt werden.

Im Normalfall geht der Wahl allerdings eine kurze Vorstellung der Kandidaten voraus. Hier hast du die Chance, der Klasse zu erklären, warum gerade du einen guten Klassensprecher abgeben würdest. Erzähle davon, was du als Klassensprecher erreichen möchtest und welche Interessen dir besonders am Herzen liegen. Mache dir am besten im Vorfeld ein paar Gedanken, damit du nicht ins Stocken gerätst.

3) Sei motiviert und selbstbewusst!

Wen hättest du lieber als Klassensprecher? Jemanden, der einen Plan hat, was er bewirken möchte und mit Energie bei der Sache ist, oder jemanden, der von vornherein zeigt, dass er eigentlich gar keine Lust auf die Position hat? Die Antwort dürfte klar sein. Versuche deinen Mitschülern bei der Klassensprecherwahl zu zeigen, dass du motiviert bist, dich für ihre Interessen einzusetzen. So wissen sie, dass du immer ein offenes Ohr für ihre Anliegen hast.

Neben Motivation ist auch eine gute Portion Selbstbewusstsein wichtig. Als Vertreter der Klasse ist es deine Aufgabe, die Interessen deiner Mitschüler gegenüber Lehrern und Schulleitung durchzusetzen. Ein gesundes Selbstbewusstsein gehört also zu den wichtigsten Eigenschaften eines Klassensprechers.

Ihr braucht Unterstützung bei eurem Spendenprojekt?
Mit Hilfe von NEUE MASCHE SPENDEN SAMMELN!

4) Arbeite an deinen rhetorischen Fähigkeiten!

Als Klassensprecher ist es – wie der Name schon sagt – deine Aufgabe, für die Klasse zu sprechen. Daher ist es sehr hilfreich, wenn du gut darin bist, vor Leuten zu reden und dabei klare Formulierungen zu finden. Überzeugst du bei der Klassensprecherwahl durch angenehme Sprache, erhöhst du deutlich deine Chancen, gewählt zu werden. Da du nicht nur vor deinen Mitschülern, sondern auch vor Lehrern oder Eltern einen positiven Eindruck hinterlassen möchtest, solltest du dich auch höflich ausdrücken und dich konstruktiv in eine Diskussion einbringen können.

Falls du rhetorisch noch einige Schwierigkeiten haben solltest, sollte dich das allerdings nicht davon abschrecken, Klassensprecher werden zu wollen. Die Aufgaben als Klassensprecher können dir dabei helfen, dich auf diesem Gebiet zu verbessern. Alles, was du brauchst, ist die Bereitschaft, dich einzubringen!

5) Pflege einen guten Kontakt zur Klasse!

Wenn du mit deinen Mitschülern gut auskommst, erhöht das nicht nur deine Chancen bei der Klassensprecherwahl, sondern sorgt auch dafür, dass man gerne auf dich zukommt, wenn es irgendein Anliegen, wie zum Beispiel einen gewünschten Ausflug, gibt. Achte darauf, dass du nicht nur die Interessen deiner besten Freunde vertrittst, sondern dich für die Anliegen aller Schüler stark machst. Auch Mitschüler, die du persönlich vielleicht nicht so gerne hast, verdienen es, von ihrem Klassensprecher gehört und repräsentiert zu werden. Mit einem guten Kontakt zu deinen Mitschülern wird es dir deutlich leichter fallen, deinen Aufgaben als Klassensprecher gerecht zu werden.

6) Vertritt deine Klasse!

Aber wie vertritt man denn nun seine Klasse?

Im Prinzip ist der Klassensprecher immer derjenige, der einen Dialog zwischen Klasse und Lehrern, Klasse und Schulleitung oder Klasse und Elternvertretung/ Förderverein Schule herstellt, wann immer dies von der Klasse als nötig erachtet wird.

Meist tritt der Klassensprecher also in Aktion, wenn irgendein Problem vorliegt. Wenn beispielsweise in der Klasse aufgrund des Verhaltens eines Lehrers Unmut aufkommt, sollte der Klassensprecher mit diesem Lehrer reden und an einer Lösung des Problems arbeiten. In der Regel ist hier Kompromissbereitschaft gefragt, da die meisten Lehrer durchaus Gründe für ihr Verhalten haben. Der Klassensprecher ist allerdings immer derjenige, der ein Gespräch anregt, wenn die Klasse als Ganzes ein Anliegen hat.

Bei größeren Angelegenheiten, die auch eine Einbeziehung der Eltern, z.B. bei einem Elternabend, verlangen, können Klassensprecher beispielsweise auch an Elternabenden teilnehmen und so zu verschiedenen Themen ihren eigenen Blickwinkel (beziehungsweise den Blickwinkel der Klasse) einbringen.
Umgekehrt werden Lehrer, die irgendein Problem mit einer Klasse haben sollten, auch auf den Klassensprecher dieser Klasse zugehen, um den Dialog herzustellen. Der Klassensprecher stellt also das Bindeglied zwischen der Klasse und den Lehrern dar.

7) Hilf mit bei der Planung von Ausflügen und Exkursionen!

Was macht ein Klassensprecher sonst noch?

Eine der angenehmeren Aufgaben des Klassensprechers ist seine Unterstützung beim Planen von Schulausflügen, Studienfahrten, Abifahrten usw. Hier kann der Klassensprecher Anregungen der Klasse weiterleiten und so dafür sorgen, dass die geplanten Schulprojekte auch allen Spaß machen werden. Wenn die Klasse einen bestimmten Wunsch für einen Ausflug hat, kann der Klassensprecher den Kontakt zu dem Lehrer herstellen und so die Umsetzung der Idee ermöglichen.

8) Bessert die Klassenkasse mit einer NEUE-MASCHE-Aktion auf!

Deiner Klasse fehlt das Budget um einen spannenden Ausflug zu unternehmen? Ihr habt Ideen für tolle Projekte mit eurer Klasse aber nicht das nötige Kleingeld dafür? “Und wie sollen wir das bezahlen?” könnte ein Satz sein, den du als Klassensprecher häufiger zu hören bekommst. Wir schaffen Abhilfe! Hier bei NEUE MASCHE bieten wir euch ein einfaches und risikofreies Modell an, um eure Ziele zu verwirklichen. Mit einer NEUE MASCHE-Aktion sammelt ihr nicht nur Spenden für eure Projekte, sondern stärkt nebenbei noch den Klassenzusammenhalt, indem jeder Schüler dazu beiträgt, dass mehr Spenden in eure Klassenkasse fließen! Ihr könnt euch hier unverbindlich informieren und kostenloses Infomaterial anfordern. Egal, was ihr mit eurer Klasse plant: Wir helfen euch dabei, eure Ziele zu erreichen!

9) Nimm an Klassensprecherversammlungen teil!

Bei Belangen, die die ganze Schule betreffen, haben auch die Schüler ein Mitspracherecht. Dieses fällt der Schülervertretung  oder der Schülermitverantwortung (oft auch SV oder SMV genannt) zu, welche sich aus den Klassensprechern der einzelnen Klassen zusammensetzt.

Hier werden zum Beispiel Veranstaltungen der gesamten Schule, wie das nächste Schulfest oder das Sportfest, besprochen und Probleme thematisiert, die nicht nur einzelne Klassen, sondern alle Schüler etwas angehen.

An den Sitzungen der Schülervertretung teilzunehmen und sich möglichst produktiv einzubringen, zählt somit zu den weiteren Aufgaben des Klassensprechers.

10) Organisiere außerunterrichtliche Aktivitäten!

Als Klassensprecher kannst du auch jederzeit Aktivitäten außerhalb des regulären Unterrichts vorschlagen. Wenn in der Klasse der Wunsch besteht, sich nach dem Unterricht zu treffen, um irgendein Thema zu besprechen, kann der Klassensprecher beispielsweise ein solches Treffen einberufen (die Anwesenheit außerhalb der Schulzeit ist natürlich freiwillig).

Vielleicht wollt ihr ja irgendein besonderes Projekt umsetzen? Als Klassensprecher kannst du Ideen anregen oder weiterleiten. Falls ihr für eure Pläne Geld sammeln wollt, könnt ihr beispielsweise einen Kuchenverkauf organisieren, einen Sponsorenlauf veranstalten oder eine NEUE MASCHE-Aktion starten. Als Klassensprecher bist du genau in der richtigen Position um solche Projekte zu koordinieren.

11) Schlichte Konflikte innerhalb der Klasse!

Wenn irgendwelche Probleme in eurer Klassengemeinschaft auftreten, kann der Klassensprecher eine schlichtende Rolle einnehmen und zwischen den Parteien vermitteln. Hierbei ist es wichtig, sich als Klassensprecher so unparteiisch wie möglich zu verhalten und sich die Argumente beider Seiten zu Herzen zu nehmen.

Natürlich ist es allerdings nicht deine alleinige Verantwortung, dass das Klassenklima in Ordnung bleibt. Nicht jeder kann mit jedem befreundet sein und das zu bewirken, ist auch nicht eine deiner Aufgaben als Klassensprecher. Falls die Schlichtung einer Uneinigkeit in deiner Macht liegt, tust du dem Klassenklima durch besonnenes Eingreifen einen Gefallen. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass du dich in jeden Streit einzumischen brauchst. Die meisten kleineren (und friedlichen) Auseinandersetzungen regeln sich mit der Zeit von selbst.

12) Sei offen für neue Ideen!

Bei all den möglichen Projekten, die du als Klassensprecher anregen kannst, ist es das Wichtigste, vor allem auch auf die Ideen deiner Mitschüler einzugehen. Ein guter Klassensprecher hat immer ein offenes Ohr für die Vorschläge der Klassengemeinschaft. Auch, wenn dir irgendeine Idee einmal nicht so gut gefallen sollte, solltest du dich trotzdem damit auseinander setzen, wenn der Großteil der Klasse davon überzeugt ist. In solchen Fällen kannst du die Verantwortung für ein Projekt natürlich auch immer an jemanden übertragen, der mit mehr Begeisterung dabei ist. Auch als Klassensprecher musst du dich nicht immer um alles kümmern. Schließlich handelt es sich schlussendlich immer noch um ein freiwilliges Amt.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN: